Faire Preise und Rahmenbedingungen für Landwirtschaft

Die Freien Demokraten unterstützen die Forderung der Landwirte nach auskömmlichen Preisen und verläßlichen Rahmenbedingungen. „Die Landwirte sorgen sich um ihre Existenzen, das ist nur allzu verständlich. Dumpingpreise des Handels für gelieferte hohe Qualität passen genauso wenig zusammen wie stetig steigende und neue Auflagen für gesellschaftliche Anliegen zu gleichzeitig niedrigen Erlösen,“ meint Jens Völker, stellvertretender Vorsitzender des FDP Bezirks Ems-Jade und Kreisvorsitzender der FDP aus Bunde. Der wiederholte aktuelle Boykott des Aldi Lagers in Hesel sei Ausdruck der Verzweiflung der betroffenen Landwirte gewesen, die FDP fordere die Beteiligten in Wirtschaft und Politik zum Handeln auf, so Vorsitzender Jens Völker. Die hohe Qualität der deutschen Lebensmittel müsse eine entsprechende Wertschätzung erfahren, keine billigen Versprechen, kritisiert Völker den Handel. Die Politik solle dort etwas tun, wo sie kann, meint Völker, beispielsweise bei gleichwertigen Produktionsbedingungen im In- und Ausland. Förderung von regionaler Produktion und Absatz leistete darüber hinaus einen zusätzlichen Beitrag zur Sicherung der heimischen Landwirtschaft und trage durch kurze Transportwege zum Klimaschutz bei, betont der Freidemokrat in seiner Pressemitteilung. „Wenn der Handel nicht kooperiert und die Politik immer nur draufsattelt, droht die Situation weiter zu eskalieren,“ befürchtet Jens Völker. „Es braucht konkrete und kluge Zeichen des guten Willens, damit die Vernunft die Oberhand behält,“ mahnt der FDP Politiker abschließend.