Luftfilter für Schulen

[Pressemitteilung]

Die FDP unterstützt die Forderung der Elternschaft an die Schulträger zur Anschaffung von Luftfiltern. Die Meinung der SPD und ihrer Abgeordneten Johanne Modder, daß der Einsatz von Luftfiltern in der Pandemie wissenschaftlich als „scheinsicher“ abgelehnt werde, hält dem Faktencheck nicht stand. „ Es genügt nicht einfach abzuwarten. Das Land hat Geld für Präsenzunterricht zur Verfügung gestellt. Das gilt es jetzt sinnvoll für die Schulen einzusetzen,“ fordert Carl Friedrich Brüggemann, schulpolitischer Sprecher des FDP im Kreis Leer. Luftfilter, die beispielsweise von der Emder Firma Supertek hergestellt würden, seien in der Pandemie für Räume sinnvoll, bei denen das Querlüften nicht funktioniere, meint Brüggemann. Hochrechnen auf Millionenbeträge, wie vom Kreis Leer auf Presseanfrage ausgeführt, diene nur der Legitimation des Abwartens in der Pandemie, so Brüggemann. „ Abwarten und Teetrinken aber ist zu wenig. Kinder, Eltern und Lehrer brauchen jetzt eine Perspektive und nicht Gesundbeten oder Vertröstungen,“ kritisiert der FDP Politiker die restriktive Haltung insbesondere des Kreises und der Stadt Leer. Diese hatte zuletzt sogar eine Spende des Fördervereins der Grundschule in Bingum für einen Luftfilter abgelehnt. „Das ist einfach nur noch grotesk“, so Brüggemann in der FDP Mitteilung abschließend.