Mangelnde Transparenz beim Impffortschritt

Auch nach der öffentlichen Sitzung des Kreissozialausschusses vergangenen Donnerstag mit Sachstandsberichten zur Pandemie im Kreis Leer bleibt der Impffortschritt im Dunkeln. „Es ist erfreulich, dass Ende Februar alle Pflegeheime durchgeimpft sind. Dafür gebührt den Beteiligten, darunter auch viele Freiwillige, unser Dank und unsere Anerkennung,“ betont für die FDP Carl Friedrich Brüggemann, der dem Ausschuss als Gast beiwohnte. „Aber darüber hinaus ist in der Sitzung zum Impffortschritt nichts klar geworden“, bedauert der FDP Politiker aus Leer. Die Freidemokraten sorgen sich insbesondere um den Impffortschritt bei den Beschäftigten im Gesundheitswesen mit direktem Patientenkontakt. Diese sind neben den über 80-jährigen in der Impfverordnung an oberster Stelle für die Impfungen vorgesehen. Im Heseler Impfzentrum des Landkreises stehen momentan für etwa 750 Angehörige dieser Fallgruppen aus dem medizinischen und pflegerischen Bereich Impfdosen  zur Verfügung, so die Auskunft der Kreisverwaltung im Ausschuss. „Auch auf unsere Nachfrage hin wurde jedoch keine Auskunft darüber gegeben, ob der Impfstoff für alle Impfwilligen dieser besonders gefährdeten Berufsgruppen reicht oder aber wieviel Impfstoff momentan für diese Hochrisikogruppen noch fehlt,“ kritisiert Carl Friedrich Brüggemann die restriktive Informationspolitik des Landkreises.  „In einer pandemischen Lage, in der die Menschen wegen der Kontaktbeschränkungen am Stock gehen und Teile der Wirtschaft vor die Hunde zu gehen drohen, hilft Wegducken aber niemandem und ist für eine öffentliche Verwaltung inakzeptabel“ meint der Freidemokrat. Ein nachvollziehbarer und zügiger Impffortschritt sei der einzig reale Hoffnungsanker in der Pandemie, betont der FDP Politiker. „Der Landkreis sollte dem Impffortschritt bei seinen Verlautbarungen den gleichen Stellenwert einräumen wie den Infektionen und so durch mehr Transparenz dazu beitragen, dass die Bürger die Geduld in der Pandemie und das Vertrauen in die staatlichen Maßnahmen nicht weiter verlieren,“ mahnt der FDP Politiker abschließend in der Pressemitteilung seiner Partei.